Home
über den Ort
Ortslage
Ausflugsziele
Photo´s
Infoseite
Gästebuch
Links aus der Umgebung
Impressum

über den Ort

Chronik / Ortsteile / Gedicht mein Heimatort

der Ort Wünschendorf/Elster

In Ostthüringen nahe der Großstadt Gera gelegen, hat etwa 3200 Einwohner.
Die Gemeinde umfasst die Ortsteile Veitsberg mit Mildenfurth, Cronschwitz, Zschorta, Zossen, Meilitz, Untitz und Pösneck. Das Gemeindewappen, am Rathaus zu betrachten, zeigt einen Pelikan mit seinen Jungen.
Die erste urkundliche Erwähnung einer Besiedlung unseres Ortes führt auf das Jahr 974 nach Christi zurück.
1974 feierten wir das eintausenjährige Bestehen der Kirche St. Veit und somit auch den Beginn der Ortsgründung. In den Unterlagen des Prämonstratenser-Chorherrenstiftes zu Mildenfurth wird diese Jahreszahl erstmals erwähnt. Das Kloster, ein herrlicher Profanbau der Romanik, ist eine Gründung des Vogtes Heinrich des Reichen zu Weida. Das im heutigen Ostthüringen gelegene Gebiet war sorbisch-wendischen Ursprungs, davon leitet sich der Name Wendendorf -Wendischendorf -
Ansiedlungen, sondern auch Burgen, Klöster und Kirchen.
Mit Fug und Recht läßt sich heute feststellen, die Erschließung des Vogtlandes, zwischen Ostthüringen und Westsachsen gelegen, ging von Weida und Mildenfurth aus. Am Zusammenfluss von Weißer Elster und dem Fluß Weida steht auf einer Anhöhe die bereits erwähnte sehenswerte Kirche St. Veit, über eintausend Jahre alt, oftmals zerstört und umgebaut. Ein »Festes Haus« soll einmal dort gestanden haben, um Menschen und Handelswege zu schützen. So dürfte die Urzelle des Ortes entstanden sein, geschichtliche Rückblicke sind stets mit Vorstellungskraft verbunden. Ein weiteres geschichtliches Erbe ist die Ruine der Kirche des Nonnenklosters zu Cronschwitz, das Gründungsjahr ist 1238. Genau wie Mildenfurth eine Stiftung der Vögte zu Weida und deren Hauskloster für weibliche Familienangehörige und den niederen Adel. Ein anderes Kleinod handwerklicher Baukunst steht in unserem Ort, es ist die über siebzig Meter lange überdachte Holzbrücke aus dem Jahre 1786. Noch heute fließt der Verkehr durch dieses Nadelöhr, und das mit steigender Tendenz. Diese historischen Bauten in unserer Heimatgemeinde, wie die Kirche St. Veit, das Kloster Mildenfurth, die Klosterruine Cronschwitz und die Holzbrücke, sind für uns Verpflichtung zur Pflege des kulturellen Erbes. Mit Unterstützung des Landes Thüringen soll all dies erhalten und unseren Gästen zugänglich gemacht werden.

 

© webmaster@wuenschendorf-elster.de letzte Änderung 01.04.2005